Ponys am Ufer

Es gab mal wieder einen schönen Sommertag in Hamburg, der förmlich danach rief, mit dem ONAK auf´s Wasser zu gehen. Also hieß es: zeitig Feierabend und ab in Richtung Gose Elbe. Du weißt ja, wir sind recht schnell raus aus Hamburg und an dem Seitenarm der Elbe. Diesmal haben wir uns überlegt, den oberen Flussabschnitt zu erkunden. Die Gose Elbe ist auf etwa 16 km befahrbar. Da gab´s also noch genügend Weg zurückzulegen.

Im oberen Flussabschnitt gibt es laut Faltboot.org lediglich eine Einsetzstelle mit einem kleinen Steg neben der Hein-Wulff-Brücke. +++ Aber Augen auf: Wie sich auf unserer nächsten Tour herausstellen sollte, ist dies keine öffentliche Einsetzstelle, sondern befindet sich auf Privatgelände. +++

Der Fluß verengt sich nach dem Einsetzen langsam und wird flacher. Manchmal schrammten wir mit dem Paddel leicht über den Grund und wirbelten Sediment auf. Aber die Verjüngung sorgt teilweise für wirklich schöne romantische Passagen, vor allem dann, wenn der Fluß von Bäumen überwachsen ist, durch deren Laubdach die Sonnenstrahlen hereinbrechen.
Wir zogen vorbei an Kuhherden und Pferdekoppeln und wurden stets mit neugierigen Blicken der Tiere verfolgt. So oft kommt dann wohl doch kein knallweißes Kanu auf dem Wasser daher. A propos „Weiß“. Kurz hinter dem Startpunkt begegneten wir einem einsamen Schwan, dem wir wohl auch nicht ganz geheuer vorkamen. Er machte sich flußaufwärts auf den Weg, vor uns davon zu schwimmen – und so schwamm er dann auch geschlagene 3 Kilometer vor uns her. Irgendwann aber wurde sein Ausweichmanöver abrupt durch ein Schwanenpärchen mit Jungen gestoppt. Das andere Männchen plusterte sich auf und unser verwirrter Freund steckte in der Klemme. Wir fuhren mit dem ONAK rechts ans äußerste Ufer. Der Schwan hat´s verstanden und zog an uns vorbei. In der Zwischenzeit schwamm das Pärchen mit seinen Jungen flußaufwärts und machten uns damit den Weg für den letzten Kilometer frei.

Und dann kommt der Punkt, an dem die Gose Elbe dann so schmal und flach wurde, dass wir stoppten, weil wir A) Sorge hatten, auf Grund zu laufen und B) keinen Platz hatten, das ONAK zu wenden. An diesem schönen Fleckchen, zwischen Schilf und Pferdekoppel, nutzten das natürliche Ende der Strecke für eine Pause und genossen die Ruhe bevor es dann zurück ging.

Wieder einmal war es ein toller Tagesausklang, den uns das ONAK bescherte.

Hein-Wulff-Brücke

Achterdiek-Brücke (auch als Hein-Wulff-Brücke bezeichnet)

Aufbau des ONAK

Zugkraft: letzter Check und Festziehen der Bänder

Licht und Schatten

Licht und Schatten

überwachsene Gose Elbe

ein schönes Laubdach

überwachsene Gose Elbe

ein schönes Laubdach

wild bewachsenes Ufer

wild bewachsenes Ufer

Brombeeren

Wegzehrung: Brombeeren

Ponys am Ufer

Gucken wie Pferd: 2 Ponys

Wiesen und Schilfufer

Wiesen und Schilfufer

Anlegestelle im Sonnenschein

Die Sonne an der Anlegestelle

ONAK-Endreinigung

Endreinigung: wir wischen das ONAK vor dem zusammenfalten sauber & trocken

Gose Elbe, Tour

Die Tour im Überblick

Manchmal Steuermann, oft Vordermann. Immer viel Spaß auf dem Wasser mit unserem ONAK.

Hat Dir mein Beitrag gefallen? Schreibe mir Deine Fragen, Anregungen und Wünsche. Ich freue mich darauf, Dir zu antworten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.